Zurückhaltung

Zurück­hal­tung bedeu­tet abwar­ten zu kön­nen, nicht auf­dring­lich zu sein und ein Fein­ge­fühl zu haben. Die Zurück­hal­tung ist zugleich eine Hal­tung des Respekts gegen­über ande­ren. Das beinhal­tet zunächst die Mei­nung des ande­ren zu hören und wert­zu­schät­zen. Quel­le der Zurück­hal­tung kann sein, ande­ren gut und ange­mes­sen zu begeg­nen, aber auch die Angst oder die Schüch­tern­heit. Bei die­sen Quel­len der Zurück­hal­tung kön­nen wir ler­nen sie zu über­win­den. Hier­zu bedarf es der Zivil­cou­ra­ge und sicher­lich dem Mut, der Antriebs­fe­der aller Tugen­den. [1]

Nicht rück­halt­lo­se Offen­heit ist die Basis einer guten Ehe,
son­dern klu­ge Zurück­hal­tung.

Volks­mund

Sich in Zurück­hal­tung trai­nie­ren:

Der Zurück­hal­tung ver­wand­te Tugen­den:
Aus­ge­gli­chen­heit, Con­ten­an­ce, Takt­ge­fühl, Beherr­schung, Gelas­sen­heit, Beson­nen­heit, Gefasst­heit, Scham­haf­tig­keit
_____
[1] Vgl. www.wiki.yoga-vidya.de/Zurückhaltung
Haus Yoga Vidya, Yoga­weg 7, 32805 Bad Mein­berg, Tel. 05234–870
Dies und ande­re ener­ge­ti­sie­ren­de und ent­span­nen­de Yoga­übun­gen,kön­nen Sie gründ­lich ler­nen an einem Yoga und Medi­ta­ti­on Ein­füh­rungs­se­mi­nar im Haus Yoga Vidya. Euro­pas größ­tem Yoga-Semi­nar­haus und Yoga­leh­rer-Aus­bil­dungs­in­sti­tut.

Bild­nach­weis:
https://pixabay.com/de/photos/skulptur-laufen-zur%C3%BCckhalten-kunst-978071/ epi­kur, bear­bei­tet.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Blog, Zurückhaltung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.